Gottesdienst mit Bezirksapostel Schumacher

Am 16. Mai versammelten sich die 373 Glaubensgeschwister und 15 Gäste der Gemeinden Wilhelmshaven-Altengroden, W'haven-Nord, Hooksiel, Varel, Wittmund und Zetel in der Kirche an der Salzastraße in Fedderwardergroden, um einen ganz besonderen Gottesdienst mit Bezirksapostel Karlheinz Schumacher und Apostel Eckehard Krause zu erleben.

Der Bezirksapostel legte dem Gottesdienst das Wort aus Lukas 9, 51 zugrunde:

„Es begab sich aber, als die Zeit erfüllt war, dass er hinweggenommen werden sollte, da wandte er sein Angesicht, stracks nach Jerusalem zu wandern."

In seinem Dienen ging der Bezirksapostel darauf ein, wie wichtig auch heute noch ein fester Glaube sei. Bei allen Sorgen, Nöten, vielleicht auch Ängsten, kommen sicherlich Fragen auf. Jeder sei aber gut beraten, nicht an der Erfüllung der Verheißung, dem Wiederkommen Jesu Christi, zu zweifeln. Der Sohn Gottes sagte einmal: „An dem Tag werdet ihr mich nichts fragen." (Joh. 16, 23). Außerdem ist die Bewahrung des Friedens von großer Bedeutung. Frieden in der Gemeinde, im Amtskörper, in der Familie, in der Ehe, ja mit seinem Nächsten. Friede kann nur bewahrt oder wieder hergestellt werden, wenn die Bereitschaft zur Versöhnung gegeben ist. Apostel Krause und der Bezirksälteste Beutz gingen in ihrem Mitdienen weiter auf diese Gedanken ein.

Einer der Höhepunkte war die Spendung des Heiligen Geistes (eine von drei Heiligen Sakramenten in der Neuapostolischen Kirche). Versiegelt wurden die Kinder Hannah Kirchhoff, Hannes Rosentreter und I. P., sowie ein Erwachsener, D. Sehtmacher.

Nach der Feier des Heiligen Abendmahls - auch für Entschlafenen - wurde der Gemeinde Wilhelmshaven-Nord noch eine besondere Freude zuteil, indem der Diakon Udo Feldmann zum Priester ausgesondert wurde.